Informationen zur Spiroergometrie


1. Spiroergometrie - was bedeutet das?
Es handelt sich hier um eine Untersuchung, bei der zusätzlich zur üblichen Fahrrad-Ergometrie die Lungenfunktion und die Atemgase unter Belastung gemessen werden.

2. Spiroergometrie - wie wird sie durchgeführt?
Wie bei der normalen Ergometrie erfolgt die körperliche Belastung auf dem Fahrrad oder auf dem Laufband, zusätzlich atmet die untersuchte Person über eine Maske. Aus der ausgeatmeten Atemluft wird der Anteil von Sauerstoff und Kohlendioxid bestimmt, gleichzeitig ein 12-Kanal-EKG abgeleitet und in Abständen der Blutdruck gemessen. Während der Belastung können Atemmanöver durchgeführt und registriert werden, um so einen Vergleich mit den Atemkurven in Ruhe zu bekommen.

Abhängig von der Fragestellung können vor und während der Belastung Analysen von Laktat und Blutgasen durchgeführt werden.

3. Spiroergometrie - welche Aussagen sind möglich ?
Eine standardmäßige Belastung auf dem Fahrrad oder Laufband erlaubt immer nur Aussagen zur Leistungsfähigkeit des Herzens, gibt Informationen über dessen Trainingszustand, indirekt über mögliche Sauerstoffmangelzustände des Herzens, über Störungen der Herzschlagfolge unter Belastung. Veränderungen der Atmung und der Lunge werden hierbei nicht untersucht. Deshalb wurde die Spiroergometrie zum Goldstandard zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Herz und Atmung. Zusätzlich zu den obengenannten Informationen bezüglich der Herzfunktion kann die Funktionstüchtigkeit der Lunge unter Belastung bestimmt werden. Es kann abgeklärt werden, ob von der Seite der Lunge Einschränkungen der Atmung vorliegen, welche eine maximale Belastung verhindern. In der Gesamtschau lässt sich eine verwertbare Aussage zum Trainingszustand und zur anaeroben Schwelle machen.

4. Spiroergometrie - für wen?
A) Patienten:
Zur Abklärung verschiedener Fragestellungen hinsichtlich der Leistungsfähigkeit von Herz und Lunge bei Personen mit Erkrankungen an Herz und/oder Lunge, bei Luftnot unter Belastung, zur Therapiekontrolle

B) Sportler:
Zur Bestimmung der maximalen Belastungsfähigkeit/Leistungsfähigkeit von Herz und Lunge, Bestimmung der anaeroben Schwelle (Wechsel von sauerstoffreicher Energiegewinnung zu  sauerstoffarmer Energiegewinnung), Bestimmung der maximalen Sauerstoffaufnahme und Lungenkapazität. Qualifizierte Aussage zum Trainingszustand.

5. Spiroergometrie - was kostet das?
Bei medizinisch begründeten Fragestellungen, Abklärung von Luftnot usw. übernimmt normalerweise die Private Krankenversicherung die Kosten.

Sportmedizinische Untersuchungen müssen in aller Regel vom Sportler selbst bezahlt werden.

Die Berufsordnung schreibt die Leistungsabrechnung nach der geltenden Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) vor.

Die derzeit durchschnittlich verlangte Gebühr für einen sportartspezifischen Stufentest mit Herzfrequenz-, Laktat- und Atemgasanalyse liegt bei 170-180 Euro, z.B. ZELD - Zentrum für Leistungsdiagnostik an der Sporthochschule Köln.

6. Woran Sie denken sollten:

Zur Untersuchung bitte nicht nüchtern, am besten nach leichter Mahlzeit.

Bitte Trinkflasche, Sportbekleidung *, Handtuch mitbringen.

* Bei Radfahrern: Entsprechende Hose, weites T-Shirt und Sportschuhe.

Die Untersuchung sollte nicht erfolgen bei Fieber, akutem Infekt aktuell oder in den vergangenen 2 Wochen, bei durchgeführter Impfung im Abstand von weniger als 5 Tagen.

Bei Unklarheiten/ offenen Fragen am besten Rücksprache mit den Untersuchern einige Tage im voraus.

 

Dr. med. Ulrich Sasse
Facharzt für Innere Medizin
Sportmedizin
Diabetologe (DDG)

Bürgermeister-Jung-Weg 17
35398 Gießen/Kleinlinden

Telefon: 0641- 490 221
Fax: 0641- 490 340


Sprechstunden

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Terminabsprachen sind von Montag bis Freitag telefonisch möglich

Telefon: 0641- 490 221
Fax: 0641- 490 340

e-mail: info@drsasse.de